SAGEN.at >>Informationen, Quellen, Links >> Dokumentation >> Biographien >> P. Engelbert Kolland OFM

   
 
  P. Engelbert Kolland OFM
  Katechet
   
Engelbert (Taufnahme: Michael) Kolland wurde am 21. September 1827 im Ramsau im Zillertal geboren.
33jährig ermordet am 10. Juli 1860 in Damaskus.
   
  Leben:
nach Austritt der Eltern aus der katholischen Kirche 1837 Umzug nach Rachau bei Knittelfeld.
Michael bleibt im Zillertal in der Obhut von Maria Brugger (vulgo Garber Moidl)
Salzburger Gymnasium, Entlassung aus Seminar, 5. Klasse Abbruch wegen schlechter Noten
1845 - 1846 bei den Eltern im "Suppi-Gute" (heute Hiasbauer-Hube) in Rachau bei Knittelfeld
Arbeit als Holzknecht
1846 Matura in Salzburg nachgeholt
19. August 1847 Eintritt in den Franziskanerorden
1848 - 1850 Studium der Philosophie in Schwaz, Studium der Theologie in Bozen Hall und Kaltern
13. Juli 1851 Priesterweihe
1855 Missionar in Jerusalem
Versetzung in das Pauluskloster nach Damaskus
9. / 10. Juli 1860 Stürmung des Franziskanerklosters durch fanatische Drusen; P. Engelbert wird (mit sieben weiteren Franziskanern) nach Flucht ins Nachbarhaus mit Axt erschlagen.
10. Oktober 1926 Seligsprechung
 
  Werke:
"Mistica Ciudad de Dios" von Maria de Agreda ins Deutsche übersetzt
 
   
Quellen: Emmerich Beneder, Ein Zillertaler Pfarrer in Damaskus - Zum 70. Jahrestag der Seligsprechung von P. Engelbert Kolland OFM, in: Tiroler Heimatblätter, 71. Jahrgang, Heft 2 / 1996, S. 59 - 61.