SAGEN.at >>Informationen, Quellen, Links >> Dokumentation >> Biographien >> Julius Mosen

   
 
  Julius Mosen
  Dichter der Tiroler Landeshymne
 
Julius Mosen ist am 8. Juli 1803 in Marieney im Vogtland (Sachsen) geboren.
am 10. Oktober 1867 in Oldenburg gestorben.
   
schrieb schon als Gymnasiast seine ersten Gedichte
1822 - 25 Jurastudium in Jena
1823 erste Aufmerksamkeit mit seinem Gedicht auf den Großherzog von Weimar
1823/24 Fußreise nach Italien, wo er auch durch das Passeiertal kam
1831 dichtete Jullius Mosen das achtstrophige Andreas-Hofer-Lied "Zu Mantua in Banden", das ihn im ganzen deutschsprachigen Raum berühmt machte.
ab 1834 arbeitete Julius Mosen als Armeeadvokat in Dresden, später widmete er sich nur der Literatur
1842 Buch "Der Kongress von Verona", weiters ein Opernlibretto, Novellen und viele Gedichte verfasst
1844 Hofdramaturg in Oldenburg
1844 versieht der Klosterneuburger Musiker Leopold Knebelsberger den Text von "Zu Mantua in Banden" mit einer einprägsamen Melodie
1848 populäre Lieder
seit 1847 litt Julius Mosen an einer schweren rheumatischen Krankheit, wodurch er ab etwa 1855 nicht mehr arbeiten konnte.
   
1948 wird durch Landtagsbeschluss in Tirol sein Andreas Hofer-Lied zur offiziellen Hymne des Landes erklärt.
   
Quellen: Gertrud Pfaundler, Tirol Lexikon, Innsbruck 2005, S. 368