SAGEN.at >>Informationen, Quellen, Links >> Dokumentation >> Biographien >> Raimund von Klebelsberg

   
 
  Klebelsberg, Raimund von
  Geologe
 
Raimund von Klebelsberg wurde am 14. Dezember 1886 in Brixen geboren.
am 6. Juni 1967 in Innsbruck gestorben.
   
Gymnasium in Brixen (vgl. Erwähnungen im Gullibuch)
1906 - 1908 Studium der Geologie in München
1908 - 1910 Studium der Geologie in Wien
wissenschaftlicher Mitarbeiter am Alpinen Museum in München
1913 Teilnahme an der Pamir-Expedition unter Willi Rickmer-Rickmers, dadurch Interesse an Hochgebirgsforschung
1914 Assistent am Geologischen Institut der Universität Innsbruck
1914 Einrückung in 1. Weltkrieg
Habilitation während eines Fronturlaubes
1917 Leitung einer Kriegsgeologen-Abteilung
1919 Privatdozent an der Universität Innsbruck
ab 1920 Mitglied des Hauptausschusses im Alpenverein, 1929 - 1933 Vorsitzender des Verwaltungsausschusses, 1934 - 1938 letzter gewählter Erster Vorsitzender des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins
1921 Extraordinarius
1925 Ordinarius für Geologie und Paläontologie und Vorstand des Geologischen Instituts der Universität Innsbruck
1927 - 1932 glazialgeologische Studienreisen nach Südspanien, Italien und Griechenland
1933 - 1935 und 1942 - 1945 Rektor der Universität Innsbruck
1945 - 1948 Vorlesungsverbot aus politischen Gründen
bis 1956 (Emeritierung) Lehre an der Universität Innsbruck
1956 Ehrenzeichen des Landes Tirol
Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
   
  Werke:
1913 "Glazialgeologische Notizen vom bayerischen Alpenrande"
1920 "Beiträge zur Geologie Westturkestans"
1921 "Zur Morphologie der lessinischen Alpen"
ab 1923 Herausgeber der von ihm begründeten "Schlern-Schriften"
1923 "Die Obergrenze der Dauersiedlung in Südtirol", Band 1 der "Schlern-Schriften"
1926 - 1951 Leitung der "Veröffentlichungen des Tiroler Landesmuseums Ferdinandeum"
1927 "Die Südtiroler Erdpyramiden"
1928 "Geologischer Führer durch die Südtiroler Dolomiten"
ab 1928 Herausgeber der "Zeitschrift für Gletscherkunde", nach dem 2. Weltkrieg: "Zeitschrift für Gletscherkunde und Glazialgeologie"
1930 "Das Bozner Land"
1935 "Geologie von Tirol"
1936 "Die wissenschaftliche Tätigkeit der D. u. Ö. Alpenvereins, besonders 1920 - 1935"
1936 "Südtiroler Mittelgebirgswanderungen"
1937 "Geologische Bergnamen in den Alpen"
1939 "Das Venter Tal" (Hrsg.)
1940 "Im obersten Inntal Tirols"
1941 "Durch Tirol nach dem Süden"
1947 "Die Obergrenze der Dauersiedlung in Nordtirol", Schlern-Schriften, Band 51
1948 "Südtiroler Landeskunde"
1948 "Südtirols Berge und Täler"
1948/49 "Handbuch der Gletscherkunde und Glazialgeologie" (2 bändig)
1951 "Schwazer Buch"
1952 "Lienzer Buch"
1953 "Jenbacher Buch"
1953 "Südtiroler geomorphologische Studien"
1953 "Innsbrucker Erinnerungen 1902 - 1952"
1954 "Imster Buch" (Hrsg.)
1955 "Außerferner Buch" (Hrsg.)
1956 "Landecker Buch" (Hrsg.)
1956 "Beiträge zur Landeskunde Tirols"
1959 "Die Deutschgegend am Nonsberg (Südtirol) - Heimat F.X. Mitterer’s, des Begründers der deutschen Schutzarbeit" (Hrsg.)
1963 "Ötztaler Buch"
   
Quellen: Gertrud Pfaundler, Tirol Lexikon, Innsbruck 2005, S. 272 - 273, Bibliothekskataloge.