SAGEN.at >>Informationen, Quellen, Links >> Dokumentation >> Biographien >> Blasius Hueber

   
 
  Blasius Hueber
  Kartograph
 
Blasius Hueber ist am 29. Jänner 1735 in Oberperfuss, Tirol geboren.
am 4. April 1814 in Inzing, Tirol gestorben.
   
Jüngstes von zehn Kindern des Kleinbauern Franz Hueber und der Gertrude, geb. Spiegl.
Bis zu seinem 30. Lebensjahr war er nur Bauer und konnte kaum lesen und schreiben, nur gut kopfrechenen.
erwarb sich in vier Monaten das Rüstzeug um Gehilfe bei dem von ihm bewunderten Peter Anich zu werden
zog mit Peter Anich zur Landvermessung nach Südtirol, wo beide erkrankten
1766 bekommt Blasius Hueber den Auftrag unter Kontrolle von Ignaz Weinhart die Tirolkarte zu vollenden
er nahm dazu seinen Neffen Anton Kirchebner als Gehilfen
1769 war die Karte als "Atlas Tyrolensis" fertig, sie wurde in Wien in Kupfer gestochen und erschien 1774
1771 Verleihung eines bürgerlichen Wappens (mit den Zeichen des Landvermessers, Zirkel und Transporteur) durch Maria Theresia
1772 Goldene Verdienstmedaille und Gnadengehalt von 200 Gulden auf Lebenszeiten
1775 Ehrengeschenk von 100 Gulden von den Tiroler Ständen
1771 - 1774 Karte von Vorarlberg, 1783 in Kupfer gestochen
1780 kleine Karte von Tirol in der Beilage der italienischen Übersetzung der Geschichte Tirols von Anton Sterzinger
ab 1778 widmete sich Blasius Hueber nach längerer Krankheit der Landwirtschaft
1802 verkauft Blasius Hueber seinen Hof in Oberperfuss und übersiedelte nach Tablanden im benachbarten Inzing
Blasius Hueber hatte aus zwei Ehen 18 Kinder, von denen elf überlebten
Sein Sohn Magnus (1771 - 1856) verfasste im Todesjahr seines Vaters 1814 dessen Lebensbeschreibung
   
Quellen: Gertrud Pfaundler, Tirol Lexikon, Innsbruck 2005, S. 205