SAGEN.at >> Informationen, Quellen, Links >> Dokumentation >> Bergbau und Hüttenwesen

   
 

Das Schwazer Bergbuch
Von Ludwig Lässl
© digitale Version: www.SAGEN.at

Kupfer für Messing

Kupfer für Messing; Malerei von Jörg Kolber, Schwazer Bergbuch

Kupfer für Messing; Malerei von Jörg Kolber

Vor etlichen Jahren, aber noch in allgemeiner guter Erinnerung, hat in 5chwaz ein Zentner Kupfer, den die Gewerken aus ihren Falkensteiner Erzen gewannen und schmelzen ließen, vier Gulden und weniger gekostet. Dafür ist er gekauft und verkauft worden. Als aber das Bergwerk etwas abfiel und für den Transport des ungarischen Kupfers andere Straßen bestimmt wurden, haben die Handels- und Kaufleute mit den Gewerken bedeutende Käufe von Schwazer Kupfer abgeschlossen. Diese haben sie hin und wieder nach Frankreich, auch in deutsche und welsche Länder an Handlungen versandt, um daraus Messing und anderes zu machen. Davon haben sie einen guten Nutzen gehabt. Daraus ergab sich, dass Kupfer bis auf den heutigen Tag auf zehn Gulden und etliche Kreuzer je Zentner gestiegen ist und dafür gekauft und verkauft wird. Aufschlag und Steigerung sind den Gewerken und Bergwerken keine kleine, sondern eine große Hilfe und Förderung gewesen. Auch die Handels- und Kaufleute haben daran keinen Verlust, sondern guten Nutzen und Gewinn gehabt. Der Allmächtige wolle es ihnen segnen. Daraus ist schließlich zu ersehen, dass die Bergwerke nicht so hätten erbaut und erhalten werden können, wie es bisher geschehen ist, wenn Silber und Kupfer nicht derart im Preis gestiegen wären.

Die Gewerken verkaufen und verfrachten ihr Kupfer jetzt immer selbst. Auch die Römische Königliche Majestät hat in ihrem Schmelzwerk jährlich eine gute Menge an Kupfer, die Ihre Majestät wohl mit gutem Nutzen herausbringt, wenn dergleichen Besserung der Bergwerke und der Käufe anhält, könnte Ihre Majestät bei guter Gelegenheit einen Weg finden, eine Messinghütte zu errichten, dafür besondere Freiheiten verordnen und Kupfer in Ihrer Majestät Lande und anderswohin, nach Deutschland oder Welschland, verkaufen und verfrachten. Das würde Ihrer Majestät gesamten Landen und den Bergwerken nicht zum Schaden und Nachteil sein, sondern zu gutem Nutzen und zur Förderung gereichen.

Die Errichtung dieses Werkes und das Aufnehmen der Erzeugung sowie die Nutzung des Messings bedürfen erfahrener und geschickter Leute. Diese werden aber von den Nürnbergern und anderen Personen, die aus Kupfer Messing machen lassen, unterhalten. Ohne allen Zweifel würde Ihre königliche Majestät als Herr und Landesfürst von Tirol dieselben bekommen können. Sie würden Ihrer Majestät ebenso gern wie anderen Leuten dienen, die Bergwerke Ihrer Majestät aufnehmen, Nutz und Frommen fördern und suchen.

So könnte auch die königliche Majestät auf diese Weise ihr Kammergut mehren und fördern. Wenn auch Kupfer in Zukunft in gefährlichen Zeitläufen etwas stockt und im Preise fällt, möge Ihre Majestät einen günstigen Weg suchen, damit es verkauft wird und zur Förderung und Erhaltung der Bergwerke weiter im Preise steigt.

Quelle: Ludwig Lässl, Bergwerk usw., 1556 (Das Schwazer Bergbuch).
© Transkription Dr.-Ing. Heinrich Winkelmann, Bochum 1956.
Korekturgelesen und behutsam an die neue Rechtschreibung angepasst: Wolfgang Morscher.
© digitale Version: www.SAGEN.at