SAGEN.at >> Informationen, Quellen, Links >> Dokumentation >> Bergbau und Hüttenwesen

   
 

Der Silber- und Kupferbergbau Röhrerbühel bei Kitzbühel in Tirol

7. Das Hüttenwerk Lützelfelden 1585, Bilanz und Inventar

I. Berghandel und Röhrerbüheler Erz.

1. Kosten einer Inspektionsreise Ruedls nach Kitzbühel

Fl. 23,00,-,-

1. Anschlag des gew. Erzes n.d. Silberprobe

Fl. 5149, 1,2,-

2. Umzugskosten

Fl. 18,24,-,-

2. Gnad und Hilfsgeld am Röhrerbühel

Fl. 1196,45,3,-

3. Samkost und Erzlosung

Fl. 9389,17,2,3

3. Verlust

Fl. 3547, 2,3,2

4. Gemeine Unkosten und Dienerbesoldung

Fl. 461,46,-,3

 

 

Die Fugger waren am Röhrerbühel und im Hochgebirge an 16 Gruben beteiligt. Die Veranschlagung des hier gewonnen Erzes war insofern von Bedeutung, als die Gnad und Hilf am Röhrerbühel in der Bestreitung von 1/3 des Verbauens durch die Kammer bestand. Die Fugger hatten also alles Interesse, diesen Anschlag möglichst niedrig und so das Verbauen möglichst hoch zu gestalten.
Die Kammer rechnete alles genau durch.

II. Hüttenwerk Lützelfelden

1.

Vorrat und Inventar von 1584

Fl.

7052,27,3,3

2.

Ankauf des Erzes vom Röhrerbüheler Erzhandel

Fl.

5149, 1,2,-

3.

Transport des Erzes nach Lützelfelden

Fl.

  230, 1,1,3

4.

Hüttkost

Fl.

1229,23,4,-

5.

Kohlenankauf bei den Fürgedingern

Fl.

1605,52,2,2

6.

Ankauf eines Pferdes vom Jenbacher Handel

Fl.

  41, -,-,-

7.

Anschaffung eines Paars Treibbälgen

Fl.

  38,51,1,-

8.

Kupferzoll für 645 zt. Die nach Gstatt in den Kasten gebracht wurden

Fl.

 645, -,-,-

9.

Verpackung und Fuhrlohn für das Kupfer bis Gstatt

Fl.

 103,13,2,2

10.

Frachtkosten dafür Gstatt – Jenbach

Fl.

  54,27,4,-

11.

Silberwechsel für 531 Mark Jahreserzeugung

Fl.

 265,39,1,3

12.

Ankauf von 173,15 zt. Schneeberger Bleierz vom Jenbacher Handel samt Fracht ab Kasten zu Hall

Fl.

 404,42,3,-

13.

Ankauf von 60 zt. Gossensasser Bleierz

Fl.

 157,12,-,-

14.

Ankauf von 30 zt. Imster Erz

Fl.

  86,21,-,-

15.

Brenngeld an das erzherzogliche Silberbrennamt

Fl.

  18,33,-,-

16.

Ankauf von 260 zt. Bleiberger Stuferz vom Propriohandel

Fl.

 260, -,-,-

17.

Frachtkosten dafür ab Erzkasten in Gressach

Fl.

 216,40,-,-

18.

Ankauf von 10 zt. Bleiberger Blei vom Propriohandel

Fl.

  20, -,-,-

19.

Frachtkosten dafür ab Erzkasten in Gressach

Fl.

   8,20,-,-

20.

Gemeine Unkosten und Dienerbesoldung

Fl.

 188,12,2,-

21.

Überschuss

Fl.

5627,36,3,1

 

 

 

 

1.

Kleinere gelegentliche Verkäufe

Fl.

    7,32,-,-

2.

Zinsen für Überlassung von Grundstücken

Fl.

    2,2,3,-

3.

Verkauf eines Pferde

Fl.

   45,-,-,-

4.

Silberbezahlung der Haller Münze für 1 Jahr

Fl.

6130,1,3,-

5.

Übererlös aus 400 zt. Kupfer aus Venedig

Fl.

 344,43,-,2

6.

Übererlös aus 200 zt. Kupfer aus Verona

Fl.

 311,54,1,2

7a

Erlös aus 595 zt. Kupfer in Jenbach zu 15-15,5 Fl. verkauft -> fl. 9111 ½

 

 

7b

Anschlag der von Jenbach nach Verona geschickten 200 zt. Zu 14 ¾ fl.
-> fl.  2950                               

 

 

7c

Der in Jenbach auf 1586 vorrätigen 199 zt. zu 14 ¾;
-> fl. 2935 ¾

 

 

7d

In Lützelfelden 10 zt.
-> fl. 147 ½

 

 

 

Zusammen
-> fl.15144 ¾

 

 

 

Davon ab Vorrat 1584 in Lützelfelden, Gstatt und Jenbach 345 zt.
-> fl. 5133

 

 

 

 

Fl.

10011,15,-,-

 

1. Inventar Hüttenwerk Lützelfelden 1585

1.

Erz

Fl.

1545,2,4,1

2.

Geschmelztes Zeug mit Ausnahme des versandfertigen Kupfers

Fl.

1107,8,-,2

3.

Holz und Holzwaren

Fl.

 386,16,-,-

4.

Vorrat im Zeugkasten

Fl.

 232,18,2,-

5.

Vorrat im Probiergaden

Fl.

  55,42,2,-

6.

Vorrat bei den zwei Erzöfen

Fl.

  58, 9,-,-

7.

Vorrat beim Bleiofen

Fl.

 172,48,-,-

8.

Vorrat beim Röstofen

Fl.

  19,26,-,-

9.

Vorrat beim Steinofen

Fl.

  30,28,-,-

10.

Vorrat bei der Kupferesse

Fl.

  34, 4,-,-

11.

Vorrat beim Treibherd

Fl.

  97,33,-,-

12.

Vorrat an Werkzeug beim Saugerofen

Fl.

  12,13,-,-

13.

Vorrat bei der Waage

Fl.

 114,23,1,-

14.

Vorrat in den Kästen

Fl.

   2,58,-,-

15.

Vorrat im Gstübhaus

Fl.

   1,45,-,-

16.

Vorrat in der Zimmerei

Fl.

  49,17,4,-

17.

Vorrat im Stall einschließlich Pferde

Fl.

 146,41,-,-

18.

Kohle

Fl.

2300,--,-,-

19.

Lehm, Asche, Stein, Kalk usw.

Fl.

 186,28,3,3

20.

Eisenzeug

Fl.

  15, 8,4,-

21.

Vorrat der 1572 von Schwaz nach Lützelfelden kam

Fl.

  98, 2,-,-

22.

Vorrat in der Schreibstube

Fl.

  48,55,-,-

23.

Hausrat

Fl.

  33,12,-,-

24.

Bettladen, Truhen

Fl.

  25,12,-,-

25.

Betten, Decken

Fl.

 112,--,-,-

26.

Leinenzeug

Fl.

 133,39,2,2

27.

Kupfergeschirr

Fl.

  48,41,-,-

28.

Messinggeschirr

Fl.

   5,40,-,-

29.

Zinngeschirr

Fl.

  25, 4,-,-

30.

Sonstiges Küchengeschirr

Fl.

   7,29,-,-

31.

Kitzbüheler Hausrat

Fl.

  44,22,-,-

 

Zusammen

Fl.

7050, 7,4,-

 

2.Verkaufsfähiges Lützelfelder Kupfer

1.

Zu Lützelfelden

Fl.

147 ½

Fl.

 

2.

Zu Jenbach

Fl.

2935 1/4

Fl.

3082,45,-,-

Verluste

1.

Am Bleiberger Berg- und Hüttenhandel

Fl.

1712, 2,4,2

2.

Am Röhrerbüheler Berghandel

Fl.

3547, 2,3,2

3.

Gemeine Unkosten und Dienerbesoldung

Fl.

 691, 9,1,2

Gewinne

1.

Am Lützelfelder Schmelzhandel

Fl.

5627,36,3,1

2.

Zinseinahmen aus Darlehen

Fl.

 810,26,-,-

Mithin ein Reingewinn von fl. 507,57,3,3.

Bedenkt man dabei, dass in dieser Summe auch die gesamten Einnahmen aus dem, Metallverschleiß enthalten sind, ferner die Verzinsung der Darlehen, also Einnahmen, die mit dem eigentlichen Montangeschäft gar nichts zu tun haben, den Reingewinn weit übersteigen, so ist daraus ersichtlich, dass die Lage des Bergbaues nicht beneidenswert war, von einer schwachen Verzinsung der großen im Bergbau und Verhüttung angelegten Kapitalien ist keine Rede.

Interessant sind auch heute für uns nachstehende Daten über damalige Frachten, Fuhrlöhne und dergleichen. Wir haben das Jahr 1677.

Transportkosten für Bleierze ab Erzkasten zu Clening bei Bleiberg in Kärnten für 1 Zentner = 56 kg, bis Lienz per Achse mit mehreren Mauten 22 Kr., von Lienz über die Tauern gesäumt bis Lützelfelden 36 Kr. für 1 zt.

Beim Bezug von Frischwerk (Blei) vom Jenbacher Handel ab Erzkasten Hall bis Gstatt auf dem Wasserweg 3 Kr.,(Kastengstatt). Von da nach Lützelfelden per Achse 6 – 10 Kr. dazu kam noch Umschlag, Lagerungs- Nachthut- und dgl. Kosten in geringer Höhe.

Beim Kupfer von Lützelfelden waren die Kosten:

Verpackungskosten im Hüttwerk ( Einschlaglohn ) 1 ½ Vierer
Fuhrlohn bis Gstatt                            7 – 10 Kreuzer
Niederlagsgeld in Kufstein                       4 Vierer

 

Quelle: Albert Nöh, Der Silber- und Kupferbergbau Röhrerbühel bei Kitzbühel in Tirol, Schwaz 1949.
© Digitale Version Dez. 2009 Ing. Gerd Kohler / Oberndorf in Tirol