SAGEN.at >> Dokumentation >> Andreas Hofer 1767 - 1810 >> Tirols Erhebung im Jahre 1809, Josef Hirn

   
 
  716 - K. Franz will Roschmann zurückrufen
 

 

väterlichen Gesinnungen eintreten, und mir in bezug auf das gute Tirol bestimmte Befehle erteilen zu lassen." 1) Wie Reue und Scham kam es über den Prinzen, wenn er Tirols gedachte. Noch am vorletzten Tage seines Aufenthaltes in Totis war es, dass er mit der noch immer an Krieg denkenden Kaiserin sprach. Sie regte an, Innerösterreich aufzubieten, dann müsste auch der zögernde Kaiser zu Hilfe eilen. Johann hatte darauf die Antwort: „Möglich wäre es, ich aber würde es nie tun, denn das Beispiel Tirols, wozu ich als Werkzeug diente, ist mir ein abschreckendes Beispiel, man würde die Länder nur ins Unglück stürzen." 2) Diese Worte wurden fast zur selben Stunde gesprochen, da man die geschilderte Feier in Innsbruck beging.

In Totis wollte man trotz der zunehmenden Friedensaussicht auf die fortdauernde Kriegsbereitschaft Tirols nicht verzichten. Das Argument dafür wird wohl im kampfbegierigen Kreise Baldaccis geschmiedet worden sein: soll das Los für Tirol beim Friedensschluss ein günstiges werden, so darf dessen Verteidigung keine Unterbrechung erfahren, damit man es nicht als erobertes Land ansehe und behandle. 3) Der Kaiser selbst fand schwerlich dagegen viel einzuwenden. Nur eins reute ihn, Roschmann ernannt zu haben. Dieser könne, so bedeutete er dem Erzherzog, unter den obwaltenden Verhältnissen nicht wohl nach Tirol abgehen, aber das dahin bestimmte Geld möge durch Kuriere schnell hingebracht werden nebst der, jedoch nur mündlichen Zusicherung, es werde nach Möglichkeit für Unterstützung gesorgt werden. 4) Roschmann war nicht mehr zu erreichen. Während Johann in Totis weilte, war er, zur Reise gerüstet, in Keszthely erschienen, hatte ein paar Tage gewartet und sich dann nach Warasdin begeben. Dort betraute er Nessing mit dem Transport der kaiserlichen Geldspende, welcher am 1. Oktober die Tiroler Reise antrat. 5) Zwei Tage später folgte Roschmann. 6)

1) Johann an Franz, 18. Okt. J. M.
2) Johann in s. Aufzeichnungen. Auch mit Stadion und Metternich sprach der Erzherzog: „Ich gab ihnen meine Briefe aus Tirol und schüttete mein Herz aus. Ich stellte ihnen meine Lage in bezug auf Tirol vor und sprach wie ich dachte. Endlich setzte ich mich in den Wagen und dankte Gott, Totis zu verlassen, wo Galle und Verdruss mich umgebracht hätte; denn unglücklich (?) ist es, was ich in diesen 14 Tagen bemerkte, und es fiel mir ein Schleier von den Augen über vieles, was ich bis dahin kaum vermutete."
3) Lichtenthurn an die Vorstehung von Mais, Totis 6. Okt. Mém. de Mais. Lichtenthurn sandte auch Schreiben des englischen Gesandten Benjamin Bathurst und des spanischen Agenten Bardaxi-Axara. jener verspricht englisches Geld zur Linderung der Not des Tiroler Volkes, dieser spendet gleich dem Engländer hohes Lob.
4) Franz an Johann, 6. Okt. J. M.
5) In der Rechnung Nessings erscheint ein Posten: „Reise auf Befehl Roschmanns von Warasdin 1. Okt. 1809 über das Gebirge mit 50 000 G. Bankozettel und 1000 Dukaten." J. M.
6) Roschmann hat vielleicht Sorge getroffen, dass ihn ein Befehl zur Rückkehr nicht mehr erreiche. Johann schreibt dem Kaiser 11. Okt., Roschmann habe dem General Kerpen in Warasdin eine genaue Reiseroute zurückgelassen, damit er vorkommende Veränderungen jederzeit erfahren könne. Dagegen meldet Kerpen am selben Tage an Johann, er habe zwar dem Roschmann die zurückrufende Ordre sogleich nachgeschickt, aber mit sehr fraglichem Erfolg, weil er nicht wisse, welchen Weg der Kommissär eingeschlagen. J. M.

   
  Quelle: Josef Hirn, Tirols Erhebung im Jahre 1809, Innsbruck 1909, S. 716
 

Rechtschreibung behutsam angepasst.
© digitale Version www.SAGEN.at, Wolfgang Morscher 2009.