SAGEN.at >> Dokumentation >> Andreas Hofer 1767 - 1810 >> Tirols Erhebung im Jahre 1809, Josef Hirn

   
 
  687 - Vertrag mit Zillertal
 

 

begingen unter dem Vorgeben, versteckte Briganten zu suchen, in vielen Häusern grobe Ausschreitungen. 1) Erst hinter dem Luegpass sammelte sich jener Teil der Fliehenden, der die Waffen nicht für immer fortgeworfen — und es waren ihrer nicht mehr viele — und machte sich daran, durch starke Verhaue sich vor weiterer Verfolgung zu schützen. Am Abend des Unglückstages fand sich Haspinger in Werfen ein, nachdem er sich hatte überzeugen müssen, dass seine Phantasiegebilde auch bei den steirischen Nachbarn keinen Anklang fanden. Zwei Tage später waren Wallner und Margreiter zum Verlassen Berchtesgadens genötigt; jener rettete sich mit Panzl durch die Ramsau über den Hirschbüchel nach Weissbach, der Wildschönauer Hauptmann über die Gebirge nach Saalfelden. Mit dem Fall von Hallein war Haspingers Kredit in den salzburgischen Gauen unwiederbringlich verloren. 2)

Den salzburgischen Nachbarn ist in den Tagen, da sich die Massen der Tiroler Schützen immer weiter über die Landesgrenze ausbreiteten, wiederholt eine vorteilhafte Vereinigung mit der Grafschaft Tirol als Lohn für ihr getreuliches Mithelfen vor Augen gestellt worden. Schon im August sprachen Hofersche Proklamationen davon. In einer verheißt er den „Bewohnern des salzburgischen Gebirges": „Wenn wir wieder unter Österreich stehen, werde ich mir alle Mühe geben, euch mit Tirol zu vereinigen." Der Gedanke lag vielleicht schon seit der Säkularisierung Salzburgs gleichsam in der Luft. 3) Es handelte sich um das salzburgische Zillertal, Brixental (Hopfgarten), Pinzgau und Pongau. Hofers Hauptleute und Emissäre machten in den Gemeinden, die sie berührten, solche Angebote und priesen die Freiheiten, welche ihre Grafschaft unter Österreich genossen und die nun auch den Salzburgern als Lohn winken sollten. Allmählich gewann die Idee an Boden, es kam zu Konferenzen darüber in Hopfgarten, in Wörgl und in Lend. 4) Von diesen fort begaben sich Abgeordnete in die Innsbrucker Hofburg. Dort wurden die Besprechungen fortgesetzt und die Vereinbarung getroffen, dass zwischen salzburgischen

1) Nach Agliardi wurden 12 unschuldige Bürger getötet, 13 verwundet, ein Schaden von fast 14 000 G. verursacht.
2) Tagebuch Francisci's in Werfen a. a. O.
3) Der 5. Band des Sammlers f. Gesch. und Statist. Tirols enthält einen Aufsatz vom Tannenberg'schen Pfleger J. v. Inama „Über die politischen Verhältnisse des Zillertales," I. beklagt sich über das Durcheinandergreifen der salzburgischen und tirolischen Besitzungen und macht Vorschläge zu Regulierungen. „Das angemessenste wäre freilich die Konsolidierung des ganzen Zillertals mit Tirol, wofür alle Verhältnisse sprechen."
4) Tagebuch v. Pichls, Bericht des Oberschreibers Benno v. Kaspis in Gastein v. 13. Sept. M. K. Ein Bericht aus Burghausen v. 4. Sept. (M. St.) meldet von der Bewegung unter den Bauern, so dass die Gasteiner Gäste das Bad verließen. In Innsbruck sprach man sogar von einem Gesuch der Stadt Salzburg an Hofer, das von den Franzosen aufgefangen worden sei. Giovanelli an s. Frau 23. Sept. A. G. Diese Verhandlungen brachten 16 salzburgischen Bauern, welche als Fuhrleute Lefebres im August gefangen worden waren, die Befreiung von ihrer Haft in Hall.

   
  Quelle: Josef Hirn, Tirols Erhebung im Jahre 1809, Innsbruck 1909, S. 687
 

Rechtschreibung behutsam angepasst.
© digitale Version www.SAGEN.at, Wolfgang Morscher 2009.