SAGEN.at >> Dokumentation >> Andreas Hofer 1767 - 1810 >> Tirols Erhebung im Jahre 1809, Josef Hirn

   
 
  287 - Aufgebot der Orte
 

 

Den Österreichern das Betreten des Landes auf der Pustertaler Seite irgendwie zu wehren, daran ist bayrischerseits nicht einen Augenblick gedacht worden. Für geeigneter hielt man die Mühlbacher Klause. Selbst auf den militärischen Aufklärungsdienst wurde schließlich für Unterpustertal verzichtet: vom 6. April an ging die tägliche Kavallerie - Patrouille von Bruneck nicht mehr bis Lienz, sondern nur bis Innichen. 1) Desto unheimlicher begann es zu brodeln in den bäuerlichen Massen. Von Tal zu Tal flogen Hofers und Teimers Boten und taten kund, nun wäre es Zeit. Kurat Lantschner in Weitental saß am 8. April eben bei seinem Mittagstisch, da tritt der Messner von Untervintl ein, er hat vom

1) Meldung des Salzmagazineurs Karl Delevo, Lienz 7. April 1809. Der Berichterstatter weiß zwar von Ansammlungen der Kaiserlichen unweit der Grenze, aber „bei aller Veranlassung sind wir doch vor einem feindlichen Überfall wenig besorgt". M. St.

   
  Quelle: Josef Hirn, Tirols Erhebung im Jahre 1809, Innsbruck 1909, S. 287
 

Rechtschreibung behutsam angepasst.
© digitale Version www.SAGEN.at, Wolfgang Morscher 2009.