SAGEN.at >> Dokumentation >> Andreas Hofer 1767 - 1810 >> Tirols Erhebung im Jahre 1809, Josef Hirn

   
 
  279 - Letzte Vorstellungen nach München
 

 

Diese Direktive befriedigte und beruhigte die Behörden in Tirol keineswegs, weder Zivil noch Militär. Mieg und Ditfurth wurden daher nochmals in München vorstellig und unterbreiteten jenen Antrag, welcher allein sowohl vom Land wie von der kleinen Besatzung die Katastrophe abgewendet hätte: entweder alle Truppen bei Zeiten aus Tirol zu ziehen oder ansehnliche Verstärkung zu gewähren. 1) Montgelas konnte das Zutreffende dieser Alternative nicht bestreiten und suchte ihr wenigstens einigermaßen gerecht zu werden. Von der Verlegung einer ganzen Division wagte er zwar nicht mehr zu sprechen, allein das glaubte er der Heeresverwaltung zumuten zu dürfen, dass sie 1000 Mann als ein zwischen Schwaz und Kufstein aufzustellendes Detachement, 500 zur Besetzung des Brenner und ebenso viel für die Strecke zwischen Nauders und Finstermünz abgebe. 2) Trivas abschlägige Antwort lautete kurz und bündig: Für Tirol ist nichts zur Verfügung, alle Truppen sind notwendig „zur Erfüllung der Pflichten gegen den Protektor des Rheinbundes". 3) Dieser aber lebte der verhängnisvollen Einbildung, Kinkels Mannschaft müsse hinreichen, um die Brennerstrasse offen zu halten. Angesichts dieser Tatsachen klingt es nicht anders wie Hohn, wenn noch am letzten Märztage der französische Gesandte Otto im Namen seines Kaisers der königlichen Regierung den Schaden zu bedenken gibt, der aus dem Mangel einer hinreichenden Macht zur Verteidigung dieser „interessanten" Provinz mit ihren schönen und leichten Verbindungsstraßen erwachsen würde. 4)

1) So Mieg in den Weimarer Oppositionsblättern 1817, angef. bei Ditfurth, Zur Berichtigung einiger Berichtigungen (Kassel 1856) p. 21.
2) Montgelas an Triva, 14. März 1809. M. St.
3) Triva an Montgelas, 21. März 1809, ebend. Am 26. März schreibt Bettina an Goethe: „Heute sah ich mit dem Fernrohr nach den Tiroler Bergen. Hofmusikus Winter ließ Probe halten von einem Marsch, den er für den Feldzug gegen Tirol komponierte."
(Anmerkung W. M.: Originalzitat: „Heute morgen war ich draußen im beschneiten Park und erstieg den Schneckenturm, um mit dem Fernrohr nach den Tiroler Bergen zu sehen, wüsste ich Dein Dach dort, ich könnte nicht sehnsüchtiger danach spähen.
Heute ließ Winter Probe halten von einem Marsch, den er für den Feldzug gegen Tirol komponierte, ich sagte, der Marsch sei schlecht, die Bayern würden alle ausreißen und der Schimpf auf ihn fallen. Winter zerriss die Komposition und war so zornig, dass sein langes Silberhaar wie ein vom Hagel getroffenes Ährenfeld hin- und herwogte. Ach, könnte ich doch andere Anstalten auch so hintertreiben wie den Marsch.“
4) Otto an Montgelas, 31. März 1809.

   
  Quelle: Josef Hirn, Tirols Erhebung im Jahre 1809, Innsbruck 1909, S. 279
 

Rechtschreibung behutsam angepasst.
© digitale Version www.SAGEN.at, Wolfgang Morscher 2009.