SAGEN.at >> Dokumentation >> Andreas Hofer 1767 - 1810 >> Tirols Erhebung im Jahre 1809, Josef Hirn

   
 
  223 - Bestellung von Agenten
 

 

der Kreishauptmannschaft Villach eine Stelle nach dem Muster der Klagenfurter errichten, für welche der Sohn des Postmeisters Umfahrer in Oberdrauburg als Korrespondent über tirolische Dinge gewonnen war; die Polizeistelle fand aber bald, dieser Aufklärungsdienst sei, wenn es zum Ernstfall kommt, Aufgabe der Armeekommandantschaft. 1) Briefe zu sammeln und Kundschafter zu senden, sei nunmehr überflüssig, da „die Bewohner Tirols selbst so tätige Hand bieten". 2)

Neben dieser Korrespondenz lässt sich auch die Tätigkeit von Agenten wahrnehmen, welche für den künftigen Krieg Verbindungen in Tirol suchen und anknüpfen. Im Mai 1807 bereist Polizeikommissär Schleicher von Linz unter falschem Namen das Land, um genaue Angaben über Bayerns daselbst getroffene militärische Dispositionen zu gewinnen. 3) Um dieselbe Zeit unterbreitete der ehemalige Kriminalgerichtsrat v. Apperger in Venedig, ein gebürtiger Tiroler, durch den Grafen Bissingen der kaiserlichen Regierung ein Projekt, wie man nicht allein geheimen Briefverkehr mit Tirol unterhalten, sondern in einer abgelegenen, wenig beachteten Gegend, im Pfitscher Tale, ein Depot für Waffen und Geld anlegen könnte, dazu wollte der Förster in Sterzing Alexander Weller, „erfüllt von enthusiastischer Liebe für den Kaiser mit aller Aufopferung die Hand bieten". 4) Von Pausinger entsendet, stahl sich der Innsbrucker Johann Türk, bedienstet in einer Eisenhandlung zu Klagenfurt, im Sommer 1808 nach Tirol, spähte die Verteidigungskräfte der Bayern aus und versicherte alte Kampfgenossen, die er im Sellraintale heimlich besuchte, baldiger Befreiung.

1) Haagers Befehl nach Villach, 28. Febr. 1809; Haager an Aichold, 5. März 1809. J. W.
2) Als sehr tätig im Kundschaftsdienst werden gerühmt der Postverwalter Kugstatscher, Johann Keil in Innichen und Kondukteur Brantl in Brixen.
3) Er reiste als Christian Neumann. Er bekam aber auch einen Pass auf den rechten Namen, weil er auch den Schwazer Bezirk bereiste und fürchten musste, von dem dortigen Kreishauptmann Nyss erkannt zu werden, der selbst früher in Linz gedient hatte. J. W.
4) Sumerau an den Kaiser, 5. März 1807, ebend. Der Kaiser entgegnet: „Appergers Plan ist dem E. Karl mitzuteilen. Weller ist in die Klagenfurter Kundschaftsanstalt nicht einzubeziehen, damit, wenn man ihn in der Folge gebrauchen will, dies um so unbemerkter geschehen kann."

   
  Quelle: Josef Hirn, Tirols Erhebung im Jahre 1809, Innsbruck 1909, S. 223
 

Rechtschreibung behutsam angepasst.
© digitale Version www.SAGEN.at, Wolfgang Morscher 2009.