SAGEN.at >> Dokumentation >> Andreas Hofer 1767 - 1810 >> Die Erinnerungen des Priesters Josef Daney

   
 
  Die Erinnerungen des Priesters Josef Daney
 

 

Antwort

Freund! Sie haben mir in Ihrem letzten Briefe wirklich recht sonderbare Dinge, so wie ich es erwartet, mitgeteilt. In Ihrem Vaterlande und besonders zu Innsbruck muss es ja verwirrter als einst zu Babylon ausgesehen haben. Doch sagen Sie mir, wie ist es möglich, dass ein ganzes Land und die verschiedenen Volksklassen desselben auf einmal sich so wütend empören und mit so einer stürmischen Gesamtkraft über die Regierung herfallen können? Dazu gehört eine planmäßige, längere Vorbereitung. Dazu müssen ja die Mittel ebenso weislich und reif durchgedacht, als eingreifend gewählt weiden; das Volk ist und bleibt ja doch immer nur eine Maschine, von der wir kein Beispiel haben, dass sie sich je von selbst in Bewegung gesetzt hätte. Im Auslande behauptet man, die Priester und Mönche hätten den Grund zur Insurrektion Ihres Landes gelegt. Ich wünschte hierüber bestimmteren Aufschluss. Wie war es möglich, dass ganze Regimenter regulärer Truppen samt Artillerie und Kavallerie sich von einem wilden Haufen, wenn er auch noch so zahlreich war, von einer ordnungslosen Masse Bauern, die weder Anführung noch Leitung hatten, auf offenen Feldern konnten überwältigen und gefangen nehmen lassen? Es müssen dabei doch große militärische Fehler gemacht worden sein? Wie konnte die Vorbereitung der Insurrektion so verschwiegen bleiben? Wie konnten die österreichischen Emissäre so heimlich im Lande aus und ein, und wie so verborgen in demselben herumschleichen? Der Major Teimer hat ein gefährliches Geschäft unternommen. War er dazu unmittelbar vom Wiener Hofe oder von Sr. Majestät dem Kaiser von Österreich beauftragt und bevollmächtigt? Klären Sie mich in betreff seines geliehenen Majorkleides auf. Möchten Sie mir nicht seine ganze Biographie mitteilen? Ich hörte so verschiedenes von ihm erzählen. Sie erwähnten keines Bürger- oder Beamtenmordes; ging die ganze Geschichte doch so völlig ohne Bürgermord und der wichtige große Fang auf den Wiltauer Feldern so ganz ohne Schwertstreich und Blutvergießen ab? Wie sah es denn gleichzeitig in den übrigen Teilen des Landes als zu Bozen, Brixen usw. aus? Warum wurden denn vorzüglich gerade die Juden und Uhrmacher so hart mitgenommen? Liegt der Grund davon vielleicht in dem uralten religiösen Hasse gegen die Abkömmlinge von Abraham, Isaak und Jakob? Ist der den übrigen Deutschen sonst werte und unvergessliche Peter Halle von Nürnberg 1) den Tirolern so sehr verhasst, dass sie ihre Wut so empfindsam an seinen Nacheiferern ausließen? Freund! Sie vergeben mir doch meine vielen Fragen! In der Hoffnung, Sie werden meine gespannte Neugierde nicht unbefriedigt lassen und mich bald wieder mit der Fortsetzung Ihrer Geschichte, auf die ich mit Sehnsucht warte, beehren, verbleibe ich usw.

1) Gemeint ist Peter Henlein, der i. J. 1500 als erst Zwanzigjähriger die erste Taschenuhr herstellte; die Taschenuhren wurden deshalb lange „Nürnberger Eier" genannt.

   
  Quelle: Der Tiroler Volksaufstand des Jahres 1809, Erinnerungen des Priesters Josef Daney, Bearbeitet von Josef Steiner Innsbruck, Hamburg 1909
 

Rechtschreibung behutsam angepasst.
© digitale Version www.SAGEN.at, Wolfgang Morscher 2009.