SAGEN.at >> Dokumentation >> Andreas Hofer 1767 - 1810 >> Eine Erinnerung aus der Kriegszeit des Jahres 1809 (Wilten)

   
 
  Eine Erinnerung aus der Kriegszeit des Jahres 1809 (Wilten)
 

Artur Graf Wolkenstein-Rodenegg

Unter den nachgelassenen Schriften meines Urgroßvaters Josef Grafen Wolkenstein-Rodenegg fand ich die behördlich beglaubigte Abschrift eines Dankschreibens, welches im Namen der Gemeinde Wilten seiner Gemahlin Maria Anna geborene Gräfin Thurn und Taxis ausgestellt wurde. Die Abschrift hat folgenden Wortlaut:

15 Kreuzer Stempel

Copia

Die hoch- und hochwohlgeborene Frau Maria Anna Gräfinn von Wolkenstein, geborene Gräfinn von Thurn und Taxis etz. hat in jenen sturmbewegten Zeiten des Krieg-Jahres 1809 von der Gemeinde Wilten und Umgebung unabsehbares Elend und Unglück abgewendet. Nur dem klugen und tätigen Benehmen, und der so viel vermögenden Fürsprache und dem unerschrockenen zeitgemäßen Auftreten der Frau Gräfinn bei den feindlichen Oberbefehlshabern ist es zu verdanken, dass der, von dem so sehr gereizten und gerade in dieser Nähe so hart mitgenommenen Feinde, zum Anzünden schon bestimmten Ort Wilten nicht der Plünderung — und nicht dem Raube der Flammen preisgegeben wurde.

Mehr als dreißig gefangen genommene Landesverteidiger haben nur ihr das kostbare Leben zu verdanken. Auch dem hier mit unterzeichneten Patsch, einer der damaligen Chefs der Landesverteidiger — schon durch Urteilsspruch dem Tode geweiht, wurde dieses entsetzliche Loos nur allein durch Fürbitte in Deportation nach München und in Gefangenschaft umgewandelt. Im Namen der Gemeinde Wilten wird von Seite der Gefertigten sowie unterrichteten Gemeindemitgliedern diese Tatsache hiemit beurkundet und dadurch der hochgeborenen Frau Gräfin für das damalige uneigennützige, patriotische, so wohltätige und erfolgreiche Wirken, im wahren Pflichtgefühle der wärmste Dank — den auch der entfernteste Zeitraum nicht verlöschen wird — neuerdings hiemit ausgesprochen.

Im Namen der Gemeinde Wilten.
Wilten, am 9, Dezember 1839.
Aloys, Abt zu Wilten m. p.

 

L.S. Johann v Leiß,
ehemaliger königl. Bairischer
Communal-Sekretär
und gewesener Hausbesitzer in Wilten
L.S. M. Sterzinger m/p.
Hausbesitzer und ehemaliger Gemeinde-
vorsteher zu Wilten
L.S. Johann Adam Thaler m/p.
Gutsbesitzer in Wilten.
L.S. Josef Patsch m/p.
Gemeinde Mitglied
und Landesverteidiger Chef

Die Ächtheit dieser vorliegenden Unterschriften bestätigt das k. k. Landgericht Sonnenburg.
Wilten, den 18. Dezember 1839.
L.S.        Metz m/p.
            Adjunct

Dass vorstehende Abschrift mit dem vorgelegten, mit einem fünfzehn Kreuzer Stempel versehenen Originale wörtlich übereinstimme, wird hiemit bestättiget.
Innsbruck, den 14. Dezember 1839.

K. K. Stadt und Landrecht zu Innsbruck
Fr. von Schmidt Stadt- und Landrechts Registrator

Das von meiner Urgroßmutter bekundete Interesse für Wilten und dessen Bewohner rührte, abgesehen vom rein menschlichen Gefühle des Mitleides, wohl auch daher, dass zu jener Zeit meine Urgroßeltern den Ansitz Liebenegg in Wilten besaßen und durch viele Jahre bewohnten. Maria Anna Gräfin Wolkenstein starb zu Innsbruck am 26. November 1843 im einstigen Wackernellhause (Ecke der Museumstraße — Erlerstraße) im Alter von 68 Jahren.

   
  Quelle: Artur Graf Wolkenstein-Rodenegg, Eine Erinnerung aus der Kriegszeit des Jahres 1809, in: Tiroler Heimatblätter, Monatshefte für Geschichte, Natur- und Volkskunde, 7. Jahrgang, Heft 2, Februar 1929, S. 52.
 

Rechtschreibung behutsam angepasst.
© digitale Version www.SAGEN.at, Wolfgang Morscher 2009.